Selbstversuch: Meine CBD-Öl Migräne Erfahrungen #14

Die Woche war schlecht. Sie glich denen vor meinem Selbstexperiment, was heißt: Alle Naselang Migräne oder wenigstens Druck im Kopf. Zum Glück konnte ich mich ausruhen, das war aufgrund der Kopfschmerzen auch dringend nötig. Doch es half nichts. Selbst das CBD Liquid versagte auf ganzer Linie.

Es gibt aber zwei Neuigkeiten, die mich wieder aufbauen. Zum einen hat Hanftee wirklich eine gute Wirkung, was meinen Schlaf angeht.

Zum anderen nutzte ich den Black Friday, um mir mein CBD Öl #3 supergünstig zu schnappen. Auch dazu wird es bald mehr Infos geben – ebenfalls in der schon genannten Rubrik.

Hier noch eine kurze Erklärung, wie ich bei der Auswahl vorging.


Meine Kriterien für den Kauf von CBD-Öl #3

  • Gütesiegel AC-Tropfen oder Leafly
  • möglichst viel CBD, aber wenig von dessen Vorstufe CBDa (Inhaltsanalysen verglichen)

Grund: Ich habe gehört, dass zu viel CBDa bei sensiblen Personen den Magen reizen kann. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Tatsächlich hatte ich da ein paar Probleme, die ich allerdings nicht auf das CBD Öl zurückführte. Ein neues Öl mit wenig CBDa wird zeigen, was dran ist.

  • Dennoch sollte es sich um ein Vollspektrum Öl handeln, wegen des Entourage-Effektes.
  • Der Preis spielte natürlich auch eine Rolle. So fielen leider ein paar Bio-Öle weg, die mich interessieren. Aber Weihnachten ist ja nicht mehr fern …

Zur Erinnerung: CBD Öl #2 war ein Spontankauf. Ich pfiff auf meine eigenen Regeln zum CBD-Öl Kaufen und achtete nur auf den Preis. Da sparte ich zwar kräftig, aufgrund der Kulanz des Verkäufers. Aber was nützt mir das, wenn es vielleicht weniger gut wirkt? Sicherheit dazu bringt mir aber erst der CBD Öl Vergleich mit möglichst vielen anderen Ölen.


CBD Wochenbericht vom 24. – 30. 11. 2019

Besonderheiten: zweimal echte Migräne, vermutlich hormonell bedingt. Zweimal Druck im Kopf, der sich nicht weiter entwickelte.

Das habe ich unternommen: Jeweils beim ersten Anzeichen zehn tiefe Züge CBD Liquid. Wenn sich nichts tat, gab es am Nachmittag nochmal zehn Züge, in einem Fall zusätzlich auch abends.

Ergebnis: Bis auf einmal half das Liquid überhaupt nicht! Das heißt, Druck oder Migräne verschwanden erst spät in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden des nächsten Tages. Und ob das eine Mal überhaupt mit dem Liquid zu tun hat, kann ich nicht wissen. Erneut tendiere ich dazu, das CBD-Liquid in die Tonne zu treten. Hilft mir nicht, lässt mich nur weiter husten.

Ich nutze derzeit CBD Öl #2 = Vollspektrum, Konzentration 7 %.

CBD Dosierung weiterhin morgens drei, nachmittags zwei Tropfen.

Einnahmedauer CBD Öl #2 seit 13.10.2019, das sind 7 Wochen. Einnahme CBD insgesamt (einschließlich Öl #1 und CBD Liquid) seit 14.8. Das sind insgesamt mehr als drei Monate mit CBD!

Mood aktuell: Kann nur besser werden!


Entspannte Grüße – Susanne

++++++++++

Hinweis: Ich verkaufe hier keine CBD-Produkte. Ich gebe auch keine Rechtsberatung. Diese Seite ist rein informativ! Du findest deshalb hier keine Heilsversprechen. Alles, worüber ich berichte, sind meine eigenen Erfahrungen oder Fakten, die in Studien erforscht wurden. Beachte zudem, dass CBD sehr individuell wirkt!

2 Gedanken zu “Selbstversuch: Meine CBD-Öl Migräne Erfahrungen #14”

  1. Hi Monika, das erfährst du, wenn du oben ins Menü gehst und auf “Meine CBD-Tipps für dich” klickst. Derzeit pausiere ich ja. Zuletzt nutzte ich CBD-Öl #2.

    Entspannte Grüße – Susanne

Schreibe einen Kommentar