CBD Öl Praxis: Diese 4 Tipps helfen dir, CBD Öl zu sparen

Hier erfährst du, wieso es wichtig ist, sparsam mit CBD Öl umzugehen: Schließlich bezahlst du alles. Dann solltest du auch alles für dich nutzen! Das sei selbstverständlich, kommt jetzt sicher die Erwiderung. Ist es das wirklich? Hast du schon einmal überlegt, wie viel CBD Öl du verschwendest?


1 Dosierung anpassen

Wenn du mit CBD-Öl beginnst, stellt sich die Frage nach der richtigen Dosierung. Hier tropfen unerfahrene Anwender oft unbekümmert drauf los: Viel hilft ja immer viel. Klar, ne?

Nein. Wer gleich mit viel CBD-Öl beginnt, verpasst vielleicht den Punkt der richtigen Dosierung. Den Punkt also, an dem das eintritt, was man sich davon erhofft.

→ Beginne am besten mit wenig CBD-Öl: ein Tropfen morgens, und wenn du das gut verträgst ein Tropfen am späten Nachmittag. Höher dosieren dann jeweils nach ein paar Tagen und auch wieder langsam. CBD Öl wirkt bei jedem Menschen anders!

Bei dieser Methode vermeidest du:

  • dass du von Anfang an zu viel nimmst
  • dass du deinen Körper überforderst, wenn er die Zufuhr von CBD noch nicht gewöhnt ist
  • dass du Geld zum Fenster rauswirfst: Vielleicht brauchst du ja nur wenig?

Es gibt auch ein Schema der dreimaligen Einnahme, also morgens, mittags und abends. Damit habe ich aber keine Erfahrung, kann dazu also nichts sagen.

Hinweis: Meine Empfehlungen dienen der groben Orientierung und sind keinesfalls als Anleitung zur Selbstbehandlung zu verstehen. Kläre deine Erkrankungen stets mit einem Arzt, bevor du mit CBD herumexperimentierst!


2 Einnahme optimieren

Bei dem Preis ist es schade um jeden Tropfen, der verloren geht. Das Problem: Wie tropft man sich etwas so unter die Zunge, dass es auch da landet und nicht auf dem weißen T-Shirt?

→ Nutze einen Spiegel! Sorge außerdem für gute Lichtverhältnisse.

Was ich mir alles schon wohin getropft habe, möchte ich hier nicht erwähnen. Scheinbar ein lächerliches Problem, verglichen mit dem Hauptproblem: hässliche, aggressive Migräne. Rechnest du dir aber aus, wie viel du real verschüttest, sieht die Sache schon anders aus. Denn du bezahlst es ja, egal ob du es nutzt oder verschwendest.

Bei dieser Methode bleibst du auch morgens im Bad entspannt. Du vermeidest Stress und Frustration und startest gut in den Tag. Zudem sparst du Geld:

Nehmen wir ein Fläschchen von 10 ml. Je nach Inhalt (Trägeröl) enthalten sie um die 250 Tropfen.

Ich gehe von einem Durchschnittspreis aus von 30 Euro.

Dann kostet ein Tropfen (30 Euro / 250 Tropfen =) 0,12 Euro. Verschüttest du nun jeden Tag zwei Tropfen, nämlich einen bei jeder Einnahme, dann kommst du pro Monat schon auf (30 Tage x 2 =) 60 Tropfen. Rechne 60 mal 0,12 = 7,20 Euro.

Pro Monat verschwendest du in dem Fall stolze 7,20 Euro!

Spar dir das! Dann kannst du dir wenige Monate später ein extra Fläschchen CBD-Öl leisten.


3 Verwende ein dichtes Fläschchen

Auch dazu liest man kaum was, dabei ist es ein häufiges Problem. Schütteln ist unbedingt nötig! Dann verteilen sich die Inhaltsstoffe besser und du kannst viel genauer dosieren.

Mir passiert nun immer Folgendes: Nach der Einnahme habe ich CBD-Öl an den Fingern. Die kann ich für kleine Experimente nutzen, etwa: Wenn ich Druck im Kopf verspüre, geht der dann weg, sofern ich mir den Rest Öl auf die Schläfen streiche? (>> Mehr dazu erfährst du in einem späteren Post! <<)

Oder bestimmte Hautprobleme gezielt damit bearbeiten. Meist ärgere ich mich aber nur. Verschwendung! Geld zum Fenster raus und so weiter.

Verhindern lässt sich das Ganze eigentlich nur, wenn du ein zweites Fläschchen nutzt, welches wirklich dicht ist. Dann füllst du direkt nach Erhalt des Öls alles um – Problem gelöst.

Zwar gibt es einen Trick, den ich dir auch nicht vorenthalten will. Weiter unten erfährst du, was dabei das Problem ist. Er geht so:

Pipette komplett abwischen. Auch unter dem Rand säubern. Dann leckt auch nichts mehr!

Vorerst jedenfalls. Ich habe es ausprobiert und hatte folgendes Problem: Wenn ich jedes Mal nach Gebrauch die Pipette abwische, verschenke ich ja auch Öl. Denn das landet im Küchentuch und nicht in meinem Körper. Also irgendwie für dieses Thema nicht hilfreich.


4 Drücke nicht auf die Pipette beim Tropfen!

Wenn du nämlich zudrückst, verfälschst du die Dosis. Dann wird stets mehr in einem Tropfen vorhanden sein als dann, wenn du es einfach tropfen lässt. Verschwendung pur!

Halte die Pipette locker, bis sich die Tropfen von allein lösen. Nur Geduld: Jeder Tropfen findet seinen Weg allein hinaus.


Entspannte Grüße – Susanne

++++++++++

Hinweis: Ich verkaufe hier keine CBD-Produkte. Ich gebe auch keine Rechtsberatung. Diese Seite ist rein informativ! Du findest deshalb hier keine Heilsversprechen. Alles, worüber ich berichte, sind meine eigenen Erfahrungen oder Fakten, die in Studien erforscht wurden. Beachte zudem, dass CBD sehr individuell wirkt!

Schreibe einen Kommentar