5 Gründe, warum CBD bei dir nicht wirkt


Das Öl ist da – toll! Zufällig gerade Migräne? Noch besser. Voller Spannung testest du dein neu erworbenes CBD-Öl gegen Migräne. Sozusagen Härtetest. Sofort etwas nehmen, warten – und enttäuscht sein. So geht es vielen Menschen, die das erste Mal CBD-Öl gegen Migräne einnehmen.

Dahinter muss nicht immer ein Fehlkauf stecken.


Grund #1 – falsche Erwartung

CBD wirkt nicht wie ein normales Schmerzmittel. Letzteres schaltete den Schmerz radikal aus, manchmal schon nach wenigen Minuten. CBD wirkt anders, langsamer, oft auch langfristiger.


Grund #2 – schlechte Qualität

Dazu habe ich schon viel geschrieben. Mehr erfährst du hier unter dem Schlagwort “Richtig gutes CBD-Öl“! Wenn du kein erstklassiges Öl kaufst, darfst du auch nicht dessen Wirkung erwarten.


Grund #3 – falsche CBD-Öl Dosierung

Meist geschieht es aus Unkenntnis: Du dosierst zu hoch oder zu niedrig, oft ohne das zu merken. Die Gründe sind vielfältig: Du kennst den echten CBD-Gehalt nicht. Oder du bist der Meinung, viel hilft hier auch viel – tut es nicht!


Grund #4 – mangelnde Geduld

Andere dosieren korrekt, also anfangs niedrig, um sich später ihrer individuellen CBD-Öl Dosierung anzunähern. Sie vergessen dann aber oder wissen nicht, dass es hier einfach Geduld braucht. Bei manchem Anwender zieht sich der Prozess der Anpassung über mehrere Wochen hin! Erst dann erfüllt das Öl die Erwartungen – vielleicht!

Wie es bei mir wirkt, erfährst du übrigens hier im Blog, wo ich meine CBD-Öl Erfahrungen einmal pro Woche poste.

Grund #5 – individuelle Wirkkraft

Auch das ist zwar bekannt, wird aber erstaunlich oft verdrängt: CBD wirkt bei jedem Menschen anders. Das kann leider auch heißen, dass es bei dir gar nicht wirkt. Gib auf keinen Fall schon nach ein paar Tagen auf. Teste vor allem noch andere Öle, sollte dein erstes deine Erwartungen nicht erfüllen.



Entspannte Grüße – Susanne

Wichtige Info? Hilf anderen und teile diesen Beitrag!