Kann CBD Öl schlecht werden?

Definitiv ja. Woran du das merkst? Es schmeckt noch fieser als sonst. Hier im Überblick, was ich dazu herausgefunden habe!


CBD Öl schlecht geworden – woran du das merkst:

Schon mehr als einmal stellte sich mir die Frage: Kann CBD Öl schlecht werden? Schließlich verträgt CBD Temperaturen bis hinauf zu 180 Grad, weshalb man es ja auch gut zum Kochen oder Backen nehmen kann! Aber hier müssen wir unterscheiden zwischen dem CBD Extrakt und dem CBD Öl.

Bei CBD Extrakt ist das schwerer als beim Öl, denn im CBD Öl ist ja noch mehr enthalten. Das Trägeröl kann sehr wohl rasch schlecht werden, wenn du gewisse Dinge außer acht lässt. Es geht hier vor allem um Hygiene und Umwelteinflüsse: Lagerst du dein Öl nicht richtig oder lässt du es zu lange offen, kann es tatsächlich schlecht werden.


CBD Öl – Geschmack

Hanf an sich hat einen sehr eigenen Geschmack. Manche bezeichnen das als Geschmack nach Heu. Mir selbst kommt es so vor, als würde ich auf meinem Haarfärbemittel herumkauen.

Wenn Hanföl nun richtig verdirbt, wird es extrem bitter. Also noch bitterer als sonst. Ob man das schmeckt, kann ich mangels Erfahrung nicht sagen. Mein jetziges Öl wirkt kaum noch, was ein Anzeichen dafür sein könnte. Es schmeckt aber für mich exakt wie vorher.


CBD Öl und Licht / Sauerstoff

Wie jedes Öl ist auch Hanföl sehr lichtempflindlich. Du kannst es schlecht werden lassen, wenn du es dem Licht zu lange aussetzt. Deshalb lagere es am besten immer dunkel. Die Hersteller beachten das und vertreiben das Öl bereits in dunkel getönten Fläschchen. Auch Sauerstoff greift Hanföl an, weshalb du das Fläschchen nie lange offen lassen solltest.


CBD Öl und Wärme

Normalerweise verträgt CBD recht große Wärme. Bei Lagertemperaturen über 25 Grad Celsius verdirbt aber das Hanföl. Geschmacklich äußert sich das wohl deutlich, wie mir die Hersteller von CBD-Öl #1 mitteilten: Es schmeckt dann besonders fies. Sie empfehlen darum, ein solches Öl nicht mehr zu nutzen, selbst wenn der CBD Extrakt noch wirksam ist.


Die richtige Lagerung von CBD Öl

Vermeiden lässt sich all das durch richtiges Lagern. Wie jedes Öl ist kühl und dunkel am besten. Viele legen deshalb ihr CBD Öl in den Kühlschrank, doch das ist eigentlich auch nicht gut – und vor allem nicht nötig.

Der Nachteil dabei: Im Kühlschrank wird das Öl zähflüssiger und ist somit schwerer zu schütteln, was ja dem Durchmischen dient. Zwar werden bei der Herstellung die Zutaten gut vermischt. Trotzdem kann es sein, dass sich ein paar der Feststoffe ablagern, weshalb man das Öl vor dem Einnehmen noch einmal gut schütteln sollte.


Achte auf gute Hygiene

Beim Träufeln in den Mund kann es zu Verunreinigungen kommen. Deshalb solltest du die Pipette niemals in direkten Kontakt mit Zunge, Zähnen oder Wange bringen. Andernfalls verbreiten sich vielleicht Bakterien in deinem CBD Öl, wenn du die verunreinigte Pipette wieder auf das Fläschchen schraubst!


Entspannte Grüße – Susanne

Wichtige Info? Hilf anderen und teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar