Kenne deine Trigger: Wie kündigt sich ein Migräneanfall an?

Die Beantwortung dieser Frage ist nur auf den ersten Blick simpel. Besonders ein Auslöser entpuppt sich nämlich bei näherem Hinsehen als TEIL dieser tückischen Krankheit. Wenn er aber ein Teil davon ist, dann ist die Migräne zu diesem Zeitpunkt schon da. Du merkst sie bloß noch nicht, weil der heftige Teil später kommt. Es gibt aber dennoch echte Migräne Trigger. Hier erfährst du, wie du sie sicher erkennst.



Trigger oder Vorbote?

Du kennst das. Ein ganz normaler Tag, Gott sei Dank keine Migräne! Du fühlst dich super, könntest Bäume ausreißen.

Moment.

Bäume? Ausreißen? Und ein starkes Verlangen nach Süßem hast du auch? Ganz klar, eine Migräne naht. Bei mir bricht sie meistens am nächsten Tag aus.

Spätestens jetzt gilt es, sogenannte Trigger zu vermeiden. Diese können Migräne auslösen, vor allem in großen Mengen. Ein Beispiel wäre Schokolade: Auf keinen Fall Süßes essen! Und wenn, dann nur wenig. Je mehr ich esse, desto sicherer habe ich einen Tag später Migräne.

Jedenfalls dachte ich das jahrelang. Das resultierte aus Selbstbeobachtung, die irgendwann in Erfahrungen mündet. Wie man sich dabei täuschen kann, zeige ich hier.

Das beobachte ich stets einen Tag vorher:

  • heftiges Verlangen nach Süßem + Fettigem
  • Überaktivität
  • ungewöhnlich gute Laune (euphorisch)
  • manchmal starke Erschöpfung am frühen Abend

Am Tag der Migräne selbst kommt es zu den bekannten Problemen: Lichtempfindlichkeit, Reizbarkeit, oft Übelkeit, Kopfschmerzen pulsierend + einseitig, extreme Müdigkeit und so weiter.

Wenn immer B auf A folgt, denkt man: Klar, A ist der Grund für B. Wenn also Situation A eintritt, folgt unweigerlich Situation B.

Im Fall der Migräne: Wenn ich viel Süßes esse, bekomme ich Migräne. Scheinbar logische Schlussfolgerung: Meide Süßes, dann hast du weniger Migräne.

Ebenso ist es bei Überaktivität, denn bekanntlich löst ja auch Stress Migräne aus.

Dass es nicht ganz so einfach ist, weißt du vielleicht schon. Aber wie ist es denn nun wirklich?


Kann man von Schokolade Migräne bekommen?

Jahrelang dachte ich das. Denn ich kam damit gut zurecht. Ich hatte eine funktionierende Regel gefunden, nach der ich mit Migräne umgehen konnte.

Wenn ich aber ganz ehrlich bin, passten bestimmte Beobachtungen nicht dazu.

  1. Esse ich Süßes, bekomme ich eben NICHT unweigerlich Migräne. Nur häufig, aber nicht immer!
  2. Andersherum: Selbst wenn ich darauf verzichte, kann ich trotzdem Migräne kriegen.

Fies, nicht wahr? Und was jetzt?

Irgendwann fiel mir etwas auf. Ich hatte schlicht etwas übersehen:

Schokolade ist nicht Ursache, sondern Teil des Problems!

Eine Migräne verläuft in Phasen

Der Tag vorher gehört auch schon zur Migräne! Der Heißhunger auf Süßes ist also TEIL davon, aber kein Trigger.

Denn eine Migräne verläuft in Phasen. Die nehmen wir nicht immer als solche wahr. Eine Vorboten-Phase gehört dazu, manch einer hat auch eine Aura-Phase. Die Kopfschmerzphase selbst ist nur ein Teil des Ganzen.

Es folgt eine Erholungsphase, in der wir ebenfalls nicht ganz “wir selbst” sind. Und es gibt natürlich die Zeit zwischen den einzelnen Anfällen, in denen wir beschwerdefrei sind.

Vorboten können bis zu zwei Tage vorher auftreten. Oft sind es aber nur wenige Stunden bis zur Kopfschmerz-Phase. Deshalb beobachte ich immer einen Tag vorher die geschilderten Anzeichen, dass seine Migräne im Anmarsch ist.

Ich wollte das auch zunächst nicht glauben. Schließlich kenne ich mich und meine Migräne am besten. Ich WEISS, was sie auslöst und wie ich damit umgehen muss.

Oder doch nicht? Ich begann zu recherchieren und nach Studien zu suchen.


Was sind denn nun echte Migräne Trigger?

Leider sind sie immer individuell. Man kann also nicht sagen, es gibt IMMER diesen oder jenen Trigger, der unweigerlich zu einem Migräneanfall führt.

Mit dieser Info könnte ich dich wie so viele Ratgeberseiten nun im Regen stehen lassen.

Vielleicht ist es aber auch ganz einfach. Ichselbst habe nämlich Folgendes beobachtet:

Alles, was gar kein echter Migräne Trigger ist, hat etwas gemeinsam. Es setzt ein Signal meines Körpers voraus.

Im Fall von Süßem ist dieses Signal der Heißhunger darauf. Damit sagt mir mein Körper etwas: Die Migräne ist schon da.

Echte Trigger erkennen

Gegenbeispiel Alkohol: Ich persönlich habe nie ein Verlangen danach. Trinke ich trotzdem, bekomme ich aber oft am nächsten Tag Migräne. Dabei dürfte es sich also um einen echten Trigger handeln.

Deine Beobachtungsgabe ist jetzt gefragt. Hast du etwas getan, weil dir dein Körper signalisiert hat, du solltest das jetzt tun? Dann kann es ein Vorbote sein, kein Trigger.

Tust du etwas ohne diese “Aufforderung”, und es löst Migräne aus, beobachte das. Wenn es wiederholt oder gar immer Migräne auslöst, hast du wahrscheinlich einen möglichen Migräne Trigger gefunden!

Ein anderes Beispiel wäre Stress. Er löst sehr oft bei mir Migräne aus. Manchmal mache ich mir den Stress sogar selbst. Doch auch da kommt im Vorfeld natürlich kein Signal meines Körpers, was mich zu diesem Verhalten drängt.


>> Echte Trigger lösen völlig unabhängig von dir und deinen Wünschen Migräne aus. Also ohne dass von deinem Körper vorher eine Signalwirkung ausgeht! Eine Signalwirkung wäre zum Beispiel Heißhunger.
Höre auf deinen Körper!

Meine Migräne Trigger

Damit habe ich strenggenommen nur drei echte Migräne Trigger. Das sind diese:

  • Stress
  • Alkohol
  • Wetter

Auf den eigenen Körper zu hören, fällt vielen in den heutigen Zeiten schwer. Wir unterdrücken vieles, und das hat auch gute Gründe. Um beispielsweise arbeitsfähig zu bleiben, müssen wir uns an Regeln halten. Aber der Körper folgt oft seinen eigenen Regeln.

Dazu gehören die Migräne Trigger. Wenn du sie kennst, kannst du dein Leben so gestalten, dass es auch ohne Migräne Tabletten, ja selbst ohne CBD Öl möglichst selten zu Migräne kommt. Wie ich finde, ist das ein sehr erstrebenswerter Zustand. Nur so hast du dein Leben selbst in der Hand!


Fazit Migräne Trigger finden: nicht leicht, aber auch nicht unmöglich!

Nicht alles ist so, wie es scheint. Diese Binsenweisheit bewahrheitet sich auch beim Thema Migräne Trigger. So sind viel Menschen immer noch der Meinung, Schokolade löse Migräne aus. Dabei handelt es sich meist schon um Vorboten des nahenden Anfalls, nicht um einen echten Trigger. Die gute Nachricht: Du darfst Schokolade essen, so viel du möchtest. Die Migräne kommt sowieso!


Entspannte Grüße – Susanne

Das könnte dich auch interessieren:
>>> Akute Migräne? Diese Dinge solltest du jetzt strikt vermeiden!
>>> 3 Notfallmaßnahmen bei Migräne akut
>>> So kann CBD bei Migräne helfen
Mehr interessante Artikel zu Migräne findest du Migräne-Spezial beim Ratgeberteil!

Wichtige Info? Hilf anderen und teile diesen Beitrag!