So findest du gutes CBD Öl: Checkliste

Wer sich auf die Suche nach CBD Öl macht, hat oft ein Problem. Er findet sich nicht zurecht. Mein Kaufratgeber sollte dem abhelfen, doch irgendwie fehlt noch eine handliche Übersicht. Hier ist sie!

Die häufigste Frage, die Leser hierher führt, ist die nach dem Namen meines CBD Öls. Welches Öl mir konkret wie gegen Migräne hilft, erfährst du in einer extra Rubrik: CBD Tipps und Gutscheine.

Weil aber CBD so individuell wirkt, kann es sein, dass meine Favoriten bei dir gar nicht oder weniger gut wirken. Ein anderes Öl kann dir dann besser helfen. Hier verrate ich dir, wie du es findest, ohne Hunderte von Euro zu verschwenden.

>>> Dies ist eine Zusammenfassung meines Kaufratgebers “Richtig gutes CBD Öl finden“. Wenn du tiefer in die Materie einsteigen möchtest, empfehle ich dir die lange Version.

Noch ein Tipp vorweg:

Hast du dich entschieden, ein Produkt zu kaufen, suche vor dem Kauf nach “[Name] + CBD Gutscheine” bei einer Suchmaschine deiner Wahl. Ich selbst kann hier nur eine begrenzte Auswahl bieten, da ich normalerweise nur über Öle berichte, die ich schon getestet habe.

Achte außerdem auf die Größe der Fläschchen: Fange immer mit der kleinen Größe an, das sind 10 ml. Es gibt auch 30 ml, doch das bietet sich erst an, wenn du dein Öl gefunden hast. Sonst ist das Risiko zu groß, viel Geld zu verschwenden.


Checkliste richtig gutes CBD Öl

  1. Wie viel CBD ist enthalten?
  2. Hat es ein Gütesiegel: AC-Tropfen oder Leafly Gütesiegel
  3. Vollspektrum?
  4. Bio?
  5. Laboranalyse vorhanden?
  6. Erfahrungen anderer positiv?
  7. THC Gehalt?

#1) Wie viel CBD ist enthalten?

Faustregel: Für Anfänger eignet sich besonders gut ein gering konzentriertes Öl. Grund: Der Körper sollte sich langsam an die Gabe gewöhnen.

“Gering konzentriert” heißt um 5 % CBD herum. Das steht auf dem Etikett. Steht da nichts, Vorsicht: Es gibt auch Salatöl, das als CBD Öl verkauft wird! Mehr dazu, wie du dich vor Betrug schützt, erfährst du hier.

Gängig sind 5 und 10 %, seltener 4 %, 6 %, oder 7 %. Auch das wäre noch OK für den Anfang. Ein Öl mit 8 % oder gar 10 % CBD ist für Anfänger aber wenig sinnvoll.

Hinweis: Es gibt auch die Angabe CBD in mg. Die Angabe solltest du umrechnen können. Hast du ein 30 ml Fläschchen, rechne die folgenden Milligramm-Angaben mal drei. Zum Beispiel sind bei 30 ml fünf Prozent bereits 1500 mg CBD.

Übersicht:

Konzentrationauf 10 ml
2,5 %250 mg CBD
4 %400 mg CBD
5 %500 mg CBD
7 %700 mg CBD

#2) Gütesiegel

Zurzeit gibt es zwei CBD Gütesiegel: den AC Tropfen und das Leafly Gütesiegel. Beide beruhen auf unabhängigen Labortests. Sie testen die Produkte auf ihre Zusammensetzung ebenso wie auf schädliche Inhaltsstoffe. Das können Schwermetalle und Pestizide sein oder auch Spuren von Schimmel.

Beiden Gütesiegeln kannst du vertrauen. Hat eine Marke dieses Gütesiegel, ist das ein klares Kaufkriterium! Mehr dazu erfährst du direkt bei den beiden Websites!


#3) Vollspektrum oder Isolat?

Ein Hanfextrakt ist immer entweder Vollspektrum oder Isolat. Welche Variante du wählst, beeinflusst nicht nur Aussehen und Geschmack. Es beeinflusst vor allem auch die Wirkung!

Wenn du die ganze Wirkkraft suchst, die im Hanf stecken kann, dann nutze CBD Vollspektrum. Der Vorteil nennt sich Entourage Effekt und ist ein echter Synergie-Effekt: Dann ist das Ganze mehr als die Summe der einzelnen Teile. Für eine Wirkung brauchen Anwender dann weniger als bei einem CBD Isolat.

Isolat ist reines CBD ohne die anderen Hanfwirkstoffe. Nutzt du diese Art von CBD-Öl, dann schmeckt das oft milder und ist heller.


#4) Bio bevorzugen

Achte auf die üblichen Biosiegel. Der Grund: Hanf kann den Boden reinigen. Er entzieht ihm also viele schädliche Stoffe, etwa Blei. Das Ergebnis landet im Hanf, später im Extrakt und noch später in deinem Mund. Es sei denn, du beugst vor.

Allerdings ist nicht jedes Öl ohne Bio Siegel schlecht. Mein erstes Öl war ein sehr gutes, hatte aber kein Bio Siegel. Warum ich es trotzdem gekauft habe: Es gibt noch ein Kaufkriterium, das ist die unabhängige Laboranalyse. Du findest sie schon bei vielen Herstellern online.


#5) Laboranalysen verstehen

Die Laboranalysen zeigen dir nicht nur, ob dein Öl frei von Schadstoffen ist. Außerdem zeigt sich hier auch, was sonst noch so alles enthalten ist, zum Beispiel wie viel THC.

Diese Infos findest du in der Laboranalyse:

  • CBD-Gehalt: wie viel reines CBD, wie viel CBDa
  • andere Cannabinoide (Hanfwirkstoffe): was + wie viel
  • THC-Gehalt: wie viel
  • Schadstoffbelastung: was + wie viel
  • (seltener: welche Terpene enthalten sind)

Die Cannabinoide beginnen meist mit “C”. Sie haben noch einmal eine spezielle Wirkung. So kann etwa CBG den Schlaf fördern. Die Angabe der Terpene ist seltener, und man braucht sie für den Kauf normalerweise auch nicht.

Wichtiger ist: In diesen Laboranalysen zeigt sich, wie viel reines CBD wirklich in deinem Öl enthalten ist.

CBD existiert in der Pflanze in einer Vorstufe (CBDa), die erst noch aktiviert werden muss, um zu CBD zu werden. Wenn ich ein 5%-Öl bezahle, will ich auch, dass 5 % CBD drin sind. Etwas weniger geht, es sollten aber nicht etwa drei Prozent sein und der Rest ist CBDa. Du solltest also diesen Unterschied kennen und mittels Laboranalyse überprüfen!


#6) Nutze die CBD Erfahrungen anderer

Wenn du ein bestimmtes Problem hast, das du mit CBD-Öl angehen möchtest, solltest du dich vorher erkundigen, wer welche CBD Erfahrungen gemacht hat. Das ist nicht so einfach, wie es klingt, denn viele Erfahrungsberichte online sind Fake und dienen nur dem Verkauf.

Dabei sind echte Erfahrungsberichte so hilfreich: Sie erklären nicht nur, wogegen das betreffende Öl half. Sie können auch bestimmte Nebenwirkungen aufzeigen.

Möchtest du echte Erfahrungsberichte lesen, nutze folgende Möglichkeiten:

  • unabhängige Bewertungsplattform CannaTrust
  • Themenforen online, etwa zu Kopfschmerzen und Migräne
  • Selbsthilfegruppen offline und online
  • Facebookgruppen zu CBD (achte darauf, dass sie werbefrei sind)

Hast du Migräne, nutze CBD*KONKRET! Ich werde hier noch ein paar CBD Öle testen und über jedes ausführlich berichten. Und nein, ich verkaufe hier nichts!


#7) THC Gehalt

Dieser Punkt ist neu, also kein Teil meines alten Kaufratgebers. Ich ergänze das bei Gelegenheit!

Achte hier darauf, dass in den unterschiedlichen DACH-Staaten eine unterschiedliche Menge an THC erlaubt ist. THC ist der psychoaktive Hanfwirkstoff. Weil dieser Hanfwirkstoff in Spuren auch im CBD-Öl enthalten sein kann, solltest du dich vor dem Kauf immer möglichst genau dazu informieren.

  • Schweiz bis zu 1 Prozent THC ist legal
  • Österreich: bis zu 0,3 % THC ist legal
  • Deutschland: bis zu 0,2 % THC ist legal

CBD*KONKRET ist eine deutsche Seite. Wenn ich jetzt also in Österreich etwas kaufe, muss ich auch auf den THC-Gehalt achten. Wenn man die Infos nicht findet, hat es sich bewährt, den Hersteller direkt zu fragen.

Fazit gutes CBD Öl – Checkliste

Nach dieser Liste gehe ich selbst normalerweise vor und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Natürlich gibt es noch mehr Punkte. Doch dies ist alles, was du für den Anfang wissen musst, um gutes CBD Öl zu finden. Dann findest du dich im Dschungel der CBD Produkte bereits viel besser zurecht!


Entspannte Grüße – Susanne

++++++++++

HINWEIS

Ich verkaufe hier keine CBD-Produkte. Ich gebe auch keine Rechtsberatung. Diese Seite ist rein informativ! Du findest deshalb hier keine Heilsversprechen. Alles, worüber ich berichte, sind meine eigenen Erfahrungen oder Fakten, die in Studien erforscht wurden. Beachte zudem, dass CBD sehr individuell wirkt!

Ein Gedanke zu „So findest du gutes CBD Öl: Checkliste“

Schreibe einen Kommentar